Warum ich für Betriebsausflüge mit Teambuilding bin

Von Kristine Simonis

2. Januar 2020

Teambuilding, Workshops und Betriebsausflüge gehören zu Radissimo Radreisen. Ich als Unternehmerin bin überzeugt, dass Auszeiten vom Arbeitsalltag für die Kommunikation und Kooperation im Team unglaublich wertvoll sind. Egal was wir uns einfallen lassen, wir kommen gestärkt und voller Energie zurück ins Büro. Wir lernen einander kennen und sprechen über Themen, die im Geschäft wenig Platz finden – unabhängig von Generation, Geschlecht, Ausbildung und Hierachie. Eine Bereicherung für alle!

Wir testen was wir verkaufen. Betriebsausflug von Radissimo.

Glücklich, grenzenlos und gestärkt zurück ins Büro

Ich selbst lerne, spüre und begreife besonders gut, wenn ich mir Zeit nehmen meinen gewohnten Trott zu verlassen und mich mit etwas außergewöhnlichen beschäftige. Die Perspektive wechseln hilft mir anders auf Dinge zu blicken oder Sachen überhaupt zu erkennen. Manchmal frage ich mich später, warum das Glasklare nicht schon viel früher sichtbar wurde.

Genau diese Auszeiten sind nicht nur für den Einzelnen wichtig, sondern auch für Firmen, Projektteams und Abteilungen. Die Welt dreht sich inzwischen so schnell und alles ist in Bewegung. Dazu zählen neben der Veränderungen durch technische Neuerungen und digitalisierte Prozesse auch der Wechsel von MitarbeiterInnen und Verschiebungen in der Teamstruktur. Nicht nur große Konzerne und Unternehmen sind von diesen Veränderungen betroffen, sondern auch kleine Betriebe, Praxen und Kanzleien sollten sich mit den Themen Weiterbildung, Incentives und Miarbeiterförderung beschäftigen. Nicht zuletzt um weiterhin als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben.

Ein Tag mit gemeinsamen Erlebnissen vor den Bürotüren bleibt bei Führungskräften, Teammitgliedern und Azubis in Erinnerung. Noch Jahre später erinnern sich alle mit Freude an die gemeinsamen Stunden. Für mich als Chefin also die perfekte Gelegeneheit, um unterschwellig ein paar „Übungen“ einzustreuen.

Mit Teambuiliding, wo sich alle beteiligen können und sich niemand wegen Fitness, Alter, Ausbildung etc. ausgeschlossen wird, kehren alle zufrieden und gestärkt ins Büro zurück. Wir verhindern so, dass Mauern, Cliquen oder Konflikte entstehen, indem wir diese frühzeitig erkennen, thematisieren und lösen. Eine klassische Win-Win-Situation für InhaberInnen und Beschäftigte. Denn die Investition für die Firma in Form eines freien Arbeitstags sowie Kosten für Rahmenprogramm, Verpflegung und Anreise lohnen sich allemal.

Impressionen von den Genussradeln-Touren, an denen das Büroteam regelmäßig teilnimmt. Bei Wind und Wetter wink

Neue Genussmomente auf der anderen Rheinseite: Bier, Kaffee, Nachhaltiges und „Berge“ rund um Karlsruhe

Wenn das Team sein Bestes geben soll, muss es ein gutes Team sein und bleiben – dafür braucht es Training

Als Unternehmerin erwarte ich von allen Angestellten täglich den bestmöglichen Einsatz für die Firma. Dafür muss ich zum einen für gute Rahmenbedingen sorgen und zum anderen muss ich mich darum bemühen, dass alle Beteiligten entsprechend Ihrer Stärken und Potentiale eingesetzt und gut miteinander arbeiten können. Natürlich klappt das in vielen Betrieben auch ohne Betriebsausflug, regelmäßige Workshops, Coachings und Teamtrainings gut. Allerdings bin ich der Überzeugung, dass kleine Unternehmen mit einem tollen Team, dass sich für die Firma, das Produkt bzw. die Dienstleistung, die Kunden und füreinander begeistert einer der wichtigsten Wettbewerbsvorteile der heutigen Zeit ist.

Aber wie bekommt man ein gutes Team, das möglichst immer besser wird? Es ist wie mit allem; wir müssen trainiern – regelmäßig. Das Team sollte Zeit und Gelegenheit bekommen, über den Tellerrand hinauszublicken, neue Möglichkeiten zu erkennen und sich miteinander auszutauschen. Viele Fragen im Alltag kommen aus meiner Erfahrung zu kurz. Wissen wirklich alle was der Kollege im Homeoffice treibt, wozu die Werkstudentin eingestellt wurde und wofür wir eigentlich jetzt Social Media machen? Für uns als Geschäftsführer, Teamleiter oder Inhaber ist alles sonnenklar und natürlich wurde alles in Teambesprechungen erklärt. Aber gerade das offene Wort beim Gläschen Wein oder der Plausch beim Aufwärmen beleuchtet viele Themen aus anderer Sicht.

„Genussradeln Pfalz“ wird „Genussradeln von Radissimo Radreisen“. Ein neuer Name, mit bewährtem Team und Programm. Wir freuen uns auf Sie!

Und das schöne am Teambuilding, wo es um Kommunikation und Kooperation geht, können ungeahnte Potentiale zutage kommen. Die stille Kollegin, die spielentscheidend wird, nachdem die sonst so „lauten Leader“ eine Augenbinde verpasst bekommen. Wir können wir das künftig in unserer Arbeit herauskitzeln? Und nutzen? Erkenntnisse, die für mich den Tag zum vollen Erfolg machen.

Lesen Sie auf unserem Radissimo-Blog, über die Erlebnisse, die unser Team von Betriebsausflügen, Teambuildings und Tagestouren von Genussradeln Pfalz mitgebracht hat.

Von Kristine Simonis

Die Frau mit Rad Inhaberin und Gründerin von Radissimo Radreisen und genussradeln.de

Ähnliche Beiträge

Seit einem Jahr gehört Genussradeln Pfalz zur Familie von Radissimo. In diesem Jahr haben wir viel gelernt - von unseren Gästen, Reiseleitern und Partnern. Herzlichen Dank an dieser Stelle, dass Sie Genussradeln nach der Übernahme die Treue gehalten haben und uns...

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4 / 5. Stimmenzahl 1

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!